Bei der Hardware-Anbindung greift das Simulationsprogramm MiniPC auf die COM-Schnittstelle Ihres PCs zurück. Nun sind seit längerer Zeit nur noch wenige Rechner mit einer solchen Schnittstelle ausgestattet. In diesem Fall kann man zwar auf USB-Konverter-Kabel zurückgreifen, welche entsprechende RS232-kompatible Signale liefern. Aber sie sind recht teuer; außerdem sind die damit betriebenen Experimentierboards kaum noch erhältlich.

Breadboard mit FT232-Modul

Deutlich einfacher ist es, USB-COM-Konverter wie den ft232 zu benutzen. Ein entsprechendes Modul (vgl. Abb.) kann man problemlos auf ein Breadboard stecken. So erhält man für wenige Euro ein Experimentierboard, das sich mit MiniPC betreiben lässt.

Allerdings liefern solche Konverter Signale nach dem TTL-Standard. Die neue Version von MiniPC kann kann nun sowohl mit dem RS232- als auch mit dem TTL-Standard arbeiten. Manches Programm musste für den Einsatz mit dem ft232-Modul leicht abgeändert werden. Deswegen wurden im Skript die Kapitel zur Hardware-Anbindung intensiv überarbeitet. Unabhängig davon wurden auch in den anderen Kapiteln kleinere Änderungen vorgenommen mit dem Ziel, den Text noch verständlicher zu gestalten.

Weitere Informationen dazu sowie den Download zum Upgrade finden Sie hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Post Navigation